Toolbar
clins d'oeil

2019

Have 4 items

Dienstag, 31 Dezember 2019 23:59

Teich and Wall IV - Schicksal zum 2.

- «Dieses ‘Gespräch’ mit Sloterdijk zum Schicksalsbegriff ist ein wahrer Steinbruch. Merci für den Hinweis, Madisch!»

- «Wir wissen – auf sowas fährst du ab….»

(Madisch scheint zu grinsen)

- «Es bleibt Geplauder…vor allem im zweiten Teil  - Aber wir Zwei machen ja auch nichts besseres.»

- «Ihr Menschen bleibt immer beim sogenannt ‘Humanen’ stehen – ..bei Euch selbst stehen...oder werdet technokratisch...»

- «Sie bleiben beim Subjekt stehen – würd ich sagen... Obwohl Sloterdijk auf Luhmann anspielt..»

- «Bitte hier keine Luhmann-Exegesen.»

- «Also… «

(Es scheint schon zu spät zu sein. Aber:)

- «gut… Sloterdijk ist mit seinem Fazit selbst nicht so ganz zufrieden: ‘Doch letztlich ist auch das Schema von Abschaffung, Wiederkehr und Abklärung des Schicksalsgedankens nicht befriedigend. Mir scheint, das Wichtigste fehlt in dieser glatten Erzählung»

- «…wobei er dann trotzig das sogenannt freie Individuum beschwört – als sei das ausschliesslich humanoid.»

(Madisch flieht plötzlich unter das Bettsofa. Zum Jahresende hat es draussen zu knallen begonnen)

- «Schauen wir, warum Sloterdijk den Rilke als Beispiel für die dritte Phase des Verständnisses von Schicksal, der sogenannten Abklärung, ins Feld führt.- Nur ein Häppchen

…das freie Tier
hat seinen Untergang stets hinter sich
und vor sich Gott, und wenn es geht, so gehts
in Ewigkeit, so wie die Brunnen gehen.

(von Madisch ist nichts zu sehen. Sie hat sich verkrochen. Draussen knallt es. Kirchenglocken läuten.)

- Madisch. Ein neues Jahrzehnt beginnt.»

Published in Dies & das
Montag, 30 Dezember 2019 12:30

Teich and Wall III - Himbeeren und Eis

- “Ja, Madisch. Heut ist erstmals in diesem Winter die Tecihoberfläche vereist. Vorgestern habe ich noch einzelne reife Himbeeren gepflückt. Da irrte sich wohl der Strauch in der Jahreszeit.»

- «Weihnachten ist gut für Euch Menschen. Ein neues Leben aus der Krippe …- Washington scheint stillzustehen. »

- « Ein christliches Fest. Eine Heilsbotschaft. Und die Familie wird gefeiert ...und die Familien feiern. Obwohl dieser Jesus gemäss der Erzählung ja ein sogenanntes Kuckskind war… Sogar von Greta gibt es zum Jahresende eine Art positive Homestory

- «Edi, du bist etwas negativ, müde.»

- «Ja, Madisch. Aber schlafen nützt nichts...»

- «Edi, es ist nie die Welt, die gut oder schlecht ist. Sie ist einfach.»

- «Das weiss ich schon. Aber Australien brennt ab, der Amazonas brennt wohl weiter...»

- «Schon, Edi. Aber es gibt Fatalismus und Fatalismus

- «?? Madisch-Philosoph? … Du kannst gut fressen…»

- « Du kannst gut lesen…»

(Jetzt ist sie etwas beleidigt und Edi etwas zerknirscht. Dann versucht sie es noch mal.)

- «Lies mal dieses Gespräch, das ich Dir  da angelinkt habe! Da solltest du intellektuell gerade mal knapp noch durchkommen. Und wenn du effektiv durchhältst, kommst du gegen Ende sogar zu deinem Luhmann. Da meint nämlich der Sloterdijk: ‘Soviel bleibt heute vom guten alten Schicksal übrig: die Luhmannsche Doppelkontingenz. Ein System, in dem auch alles anders sein könnte, bezieht sich auf eine Umwelt, in der auch alles anders sein könnte.’»

- «Merci Madisch, dieses Gespräch ist wirklich ein Steinbruch an weiterführenden Ideen für meine Themen. Auch wenn da Luhmann etwas gar allgemein…»

- «...dachte ich mir. Vergiss aber den Körper nicht in und mit all dem Denken…»

Published in Dies & das
Donnerstag, 19 Dezember 2019 10:57

Teich and Wall II - Ein Jahrestag

- «Gratuliere zu unserem Geburtstag, Madisch. Heute gibt es Futter à discrétion. Vier Jahre sind wir nun zusammen. Vor vier Jahren sassest du draussen vor der Terrassentür und wolltest herein. Von Deiner Vergangenheit wissen wir nichts. Und du gehst kaum für mehr für mehr als einen halben Tag ausser Haus oder Garten.
In der ersten Zeit gabs noch Kämpfe: Du wolltest dauernd mehr Futter und immer offene Türen nach draussen… Jetzt bist du schlank und meine Türöffnungsdienste im Winter halten sich in akzeptablen Rahmen.»

(Madisch schweigt.)

- «Es ist schön, wenn Du nachts zu mir aufs Bett kommst. Manchmal schleckst du mir da die Nase. Das ist mir dann etwas zu viel des Guten.»

(Madisch schweigt.)

-«Den Trump haben sie extra auf deinen Geburtstag hin nun definitiv impeached….»

(Madisch schweig)

- «Aber schon erstaunlich, dass alle republikanischen Parlamentarier sich Reih und Glied hinter Trump stellen. Einer stellt ihn gar in die Reihe mit Jesus, den die Pharisäer vor Gericht stellten.»

(Madisch schweigt.)

- «Das lässt sich wohl nur aus dem Dunstkreis des Liberterianism verstehen …»

- «Edi?? Die Mexikaner schotten nun die amerikanische Grenze vor den Migrierenden aus Gatemala und Honduras ab…das wäre auch etwa so ein Menschen-Jahrestag...»

- «Auch den Mexikanern hat Trump das wirtschaftliche Messer an die Brust gesetzt: Lasst die Leute nicht durch – sonst gibt’s keine Zürckerchen im Wirtschaftsvertrag. Und die geben den Druck an die noch Schwächeren weiter… - auch hier gibt es kein direktes 'quid-pro-quo'…»

(Madisch schweigt.)

- «...ja, es ist alles ...etwas absurd…»

(Madisch gähnt. Es ist uns erstaunlich wenig feierlich zu Mut.)

Published in Madisch's Tagebuch
Mittwoch, 11 Dezember 2019 14:21

Teich and wall I

- «Nein, Edi, bitte nichts zur Washingtoner Geriatrieabteilung.»

(Der US-Kongress hat formell das Impeachmentverfahren gegen Trump eingeleitet.)

- «Kamala Harris ist nicht mehr im Rennen.»

- «Nicht gerade hot news... So könnte sie Bidens Vize werden - da steht sie dann für black and young. Die ist auch schon frische 55.»

- «Hee - Ist doch einfach ein reifes, gutes Alter.»

- «Ja, my old Edi, du machst das ganz gut mit deinem Ischias…»

(Sie erspäht sich eine Fluchtecke, doch Edi bleibt stoisch. Dann:)

«Es ist wenig von der Mauer, den Karawanen zu hören…»

- «Karawanen gibt's wohl nicht mehr. Aber die Menschen werden noch immer versuchen in die USA zu gelangen... Übrigens: gerade gestern wurden mal wieder vor einem Gericht Trump-Gelder für die Mauer blockiert…»

- «Eure Richter haben viel Macht – irgendwie entscheiden die immer wieder jenseits der Politik.»

- «Ist hier doch gut so – niemand steht über dem Gesetz.»

- «Aber woher kommt das Gesetz und welches wird weshalb wie ausgelegt? Warum entscheiden JuristInnen und alle glauben es - oder appellieren…ich versteh Eure sogenannte Demokratie nicht ganz.»

- «Ok, da bist du nicht allein – das versteh wahrscheinlich niemand so recht. Also..., allgemein ist schon klar, warum und weshalb die Judikative wichtig ist, aber...aber weshalb bald jede politische, administrative Entscheidung noch juristisch beurteilt wird – hat irgendwie schon für sich etwas patriarchalisches. Am Schluss beugt man sich einem Spruch von Einzelnen, scheinbar Weisen… - oder eben appelliert an die höhere Instanz..»

- «Können wir jetzt wieder Ruhe geben?»

Published in Dies & das