Toolbar
clins d'oeil

2018

Have 20 items

Freitag, 30 November 2018 11:28

XXXIV

- «Du Edi. Einige sollen im Hungerstreik sein. Es wird mir langweilig mit der Karawane.»

- «Hungerstreik? Hören wir jetzt auf mit der täglichen Karawanengeschichte...? Lanbweiliger Hungerstreik...?»

- «Du solltest weitermachen.»

- «Madisch fressen und schlafen, Edi arbeiten. Ja,ja. Die Welt ist immer noch in Ordnung.»

- «Du hast gestern diese komplett extreme Geschichte von den Muslimen in Xingjiang im Facebook aufgenommen…»

- «Und was hat das jetzt mit der Karawane zu tun?»

-«Heute ist das G20 Treffen. Es wird als ein Tiefpunkt multilateraler Verständigung gesehen… Trump siegt…»

- «Madisch? Du bist wirr, Trumpsieg, Xingjang, Migrantenkarawane…?"

- «Edi – du hast immer Trump bewundert, weil er es verstehe die Agenda zu bestimmen… jetzt sogar bei den G20. Jetzt musst du mal damit was anfangen…»

- «Die neoliberale Kunst... – Schon wieder weg zu sein, wenn das Kartenhaus einstürzt…»

- «Ich weiss nicht, etwas zu kurz geraten… aber er ist sonst oft langfädig…»

(Edi bleibt als Fragezeichen zurück: Madisch tut mal wieder so, als wüsste sie wieder einmal mehr.)

Published in Dies & das
Donnerstag, 29 November 2018 10:46

Karawane XXXIII

- «Edi. Da gibt es ein Statement des UN-Hochkommissariats für Menschenrechte zur Karawane. Die Regierungen hätten die Menschenrechte zu respektieren. Auch jene der Leute in der Karawane.»

- «Madisch. Trump wird sich davon sicher nicht beindrucken lassen.»

- «Haben wir eigentlich die Sammeladresse für die Karawanenberichterstattung des Independent schon erwähnt?»

- «Wahrscheinlich, aber ich weiss nicht mehr wann. Auch nicht gerade sensationelles… Jetzt wird die Inauguration des neuen mexikanischen Präsidenten zum Thema. Der muss sich auch mit der Karawane herumschlagen…»

- «Einzelne kehren um, gehen zurück…»

- «Wie soll das gehen? Tausende von Kilometern? Ins nichts... wo sie herkommen.»

- «Ich weiss nicht. Das steht da nicht in dem Artikel…»

Published in Dies & das
Mittwoch, 28 November 2018 10:19

Karawane XXXII

- «Edi. Schau dir mal das an….»

- «Was, Madisch?»

- «The Rebel macht die Gewerkschaft für die Massenentlassung von GM verantwortlich

- «Wow. Das muss aber eine gewaltige Pirouette sein. Aber was hat das mit der Karawane zu tun?»

 - «Nichts direktes, aber…»

- «OK: Also ‘The rebel’, als kanadisches Medium, bedauert zunächst die Schliessung der GM-Fabrik – nach all der staatlichen Unterstützung – aber sieht das dennoch als Folge der verfehlten Politik Trudeaus. Die Gewerkschaft wird vor allem in die Mange genommen, weil sie gegen den Ausbau der Öl- und Gasindustrie, speziell der Piplines sei.»

- «Das ist doch so eine Industrie der Vergangenheit...»

- «Ja. Das macht die Sache eben schwierig. Die Zukunft wird weniger menschliche Arbeit brauchen…Das macht Angst, Überlebensangst. Man hat das Gefühl eher kämpfen als solidarisch sein zu müssen…»

- «Hm…?»

(ganz nach der Logik Madischs scheint Edis Argumentation nicht zu sein. Sie zieht das Schweigen nun vor. Edi versucht das Gespräch nochmals anzukurbeln:)  

 

- «Aber die Karawane...?»

- «Ich habe nun Unterstützungsaufrufe in der Post von Organisationen südamerikanischer Einwanderer in die USA. Im Geld schwimmen die offenbar nicht. Sie wollen Zelte, Decken, Nahrungsmittel für die gestrandete Karawane…»

- «Sind das jene, welche eine Karawane im Mai oder Juni begleitet haben, wo Trump so nervös wurde…?»

« Wahrscheinlich – aber Du musst auch einfach bedenken, dass die Anzahl der Migranten aus Südamerika um ein vielfaches übersteigt – das ist tatsächlich eine Völkerwanderung. Und dennoch: Es sind viel weniger als vor einigen Jahren…"

Hey - und schau mal dass an - Künstler kommen nach Tijuana - und ...geben Liebe, davon könnt ihr ja nicht genug... auch solche von Black Lives Matter...»

(jetzt hat Edi dringend etwas zu erledigen.)

Published in Dies & das
Dienstag, 27 November 2018 11:14

Karawane XXXI

 - «Ja… Es wird schmutzig

- «Trump hat eine Frau für die Organisation des Schmutzigen an die Grenze gestellt…Eine, die er abschiessen könnte, falls sie überbordet …»

- «Auch BBC hat nun ihre Karawanen-Standard-Reportage: Hier ist es eine grundehrliche Familie mit zwei fröhlichen Kindern aus Guatemala, Standardfamilie – kein Semikrimineller mit Messer …»

- «Ja – Madisch versucht sich in …Sarkasmus... Es wird jetzt auch gefragt, wer diesen Migranten, die da nun an der Grenze stranden, falsche Versprechen gemacht habe. ‘Pueblo sin Fronteras’ wird dazu genannt…»

- «Die Migranten sind ja unterwegs, weil sie zuhause keine Perspektive und kein Auskommen haben…warum also nicht versuchen…»

- «Die Frage ist, wäre aber schon – ob man die Leute über einen halben Kontinent bringt, leiden lässt - nur um ihr zuvor unauffälliges Leiden in den Slums sichtbarer zu machen…»

- «Du hast also deine Hypothese, dass die Karawane eigentlich durch ‘Trump’ verursacht ist – also gänzlich aufgegeben – und steigst auf die Hypothese von ‘The Rebel’ auf?»

- «Nicht unbedingt. Es ist aber wohl alles ein wenig ‘Fake’.  Wahrscheinlich wären die Leute nicht einfach so aufgebrochen – schon auch… aber … es wird auf alle Fälle auch um Medienaufmerksamkeit gehen… Aber vielleicht um Medienaufmerksamkeit für das Schicksal dieser Menschen… nicht um die Wählbarkeit irgendwelcher Führer…»

- «Auf Lesbos sollen die gestrandeten Flüchtlinge frieren. Sie würden von den griechischen Behörden im Stich gelassen, welche ihrerseits von Europa im Stich gelassen…»

- «Auch das Thema kommt jeden Herbst inzwischen… oder so.»

- «Die Türkei hat eine riesige Zahl an Flüchtlingen aus dem Syrienkrieg - wie Deutschland. Das war auf dem UNO-Chart, das wir vor einigen Tagen gezeigt haben... Wo sollen die Menschen hin? Zurück? Gibt es Aufbauhilfe?»

- «Und was ist, wenn ich das wüsste? Medienaufmerksamkeit ist immer definitiv prekär…»

- «Rückführkarawane?»

- «Eine Karawane in die Heimat? Wäre vielleicht nicht die schlechteste Idee, falls den Menschen in ihrer alten Heimat eine Chance geboten könnte werden. Eine Karawane lebt von Hoffnung.»

- «Genügsamkeit. Überlebenshilfe in der alten Heimat, wo die Leute vielleicht einmal reich waren?»

(Das Gespräch versandet unverhofft)

 

Published in Dies & das
Montag, 26 November 2018 09:16

XXX

- «So, jetzt beginnt es. Tränengasbilder. Heulende Kinder am Grenzzaun zu den USA…»

- « Mal schauen was The Rebel meint….Zunächst nichts….kann sich ja noch ändern… Aber es hat was Neues zu Migration… »

- «…Ein Video mit Merkel beim Rebel…?»

- «…Ja. The Rebel meint, dass Merkel die Gegner des Migrationspakts als Nationalisten brandmarke.»

- «Darauf sind die doch stolz?»

- «Eben. Das Interessante ist, dass es in der Rede der Bundeskanzlerin Merkel aber eigentlich vor allem um Kompromissfähigkeit und – notwendigkeit in der Demokratie geht…Eine sehr schöne Rede

- «Das Lustige ist, dass youtube daneben immer gleich Vorschläge für weitere Videos macht. Und da ist Gauland, dieser AfD-Parteivorsitzende. Wenn man das parallel anschaut – und dann gleich noch irgendwas von der AfD-Weidel…»

- «Woran leiden die so? Warum…?»

- «Ach, Madisch…»   

Published in Dies & das
Sonntag, 25 November 2018 21:03

Karawane XXIX und Trumpismus

- «Der WOZ-Artikel bringt nicht gerade viel Neues zur Karawane. Dutzendware…»

- «Jetzt biste anspruchsvoll, Madame. Das ist eine Wochenzeitung. Die führen ins Thema ein. Wir Zwei haben die Woche durch alles schon zum Thema recherchiert…»

- «Der ‘Guardian’ hat einen interessanten Artikel zu Trump

- «Ach…?»

- «Ja. Trump stehe mit dem Rücken zur Wand seit den Midterms, den letzten Wahlen.»

- Na ja… gerade überzeugend scheint mir der Artikel nicht. Es wird von einem Trump ausgegangen – der zwar unflexibel, relativ dumm, aber doch berechnend ist – also einigermassen rational. Aber es geht gar nicht wirklich um die Person Trump. Die wäre unwichtig.»

- «Stimmt, da geb ich dir recht: Trump ist EIN Produkt der Wählenden.»

- «Des Fernsehens, der Medien auch…Ja…»

- «Also du denkst, er wird wiedergewählt?»

- «Ich denke, er wird gesundheitstechnisch nicht mehr in der Lage dazu sein… aber vielleicht spielt selbst dies keine Rolle mehr…»

- «Aber Trump ist schon auch Trump...»

(das letzte Argument lasse ich mal einfach so stehen - ist auch harmlos, nichtssagend)

Published in Dies & das
Freitag, 23 November 2018 09:23

Karawane XXVIII

- «Heute ist medial bezüglich der Karawane wieder mehr mehr los...»

- «Merci Edi. Jetzt fällt es mir langsam auf. Die Ereignisse um die Karawane und die Berichterstattung darüber laufen nicht immer parallel. Du hast mich darauf aufmerksam gemacht.»

- «Was meinst du, Madisch…?»

- «Du sagst doch immer, die Medien machten mit der Realität ihre eigenen Geschichten…»

- «Aha - das meinst du…genau so ist es: An der Karawane sieht man das gut.»

- «ALLE Medien sind Fakemedien – zuwangsläufig…und immer.»

- «Daran führt kein Weg vorbei. Die Realität ist immer für jeden anders...»

- «Wahrheit…»

- «Es gibt keine Wahrheit … Etwas ist NIE so, wie wir meinen, dass es sei. Wir meinen immer nur es sei so. …»

- «Das macht die Verständigung unter Menschen aber schwierig… wenn alles zwangsläufig ‘Fake’ ist…?»

- «Ja. Entweder setzt sich der Stärkere mit seiner Realität durch…»

- «Du kannst auch sagen… DIE Stärkere…»

- «...Oder man findet einen anderen Modus der Verständigung.»

- «Was heisst das jetzt genau…?»

- «Das ist eine ganz entscheidende Frage, Madisch. Richtig.»

- «Die da wäre…?»

- «...Hoffentlich wird es nicht zu hart für die Menschen in der Karawane.»

- «Jetzt lenkst du ab...Die Frage, mein Herr...?»

- «...Ein andermal Madisch. Ich bin müde. Müde. Es wäre einfacher, wir Menschen wären einfach etwas netter miteinander.»

Published in Dies & das
Donnerstag, 22 November 2018 10:59

Karawane XXVII

- «Findest Du das schön?»

- «Das Tomatenbeet? Die Stauden rausgenommen. Umgegraben.»

- «Es wird von Toten berichtet aus der Karawane

- «…und Verhafteten aus einer 4. Karawane. Nun wollen die Mexikaner die Karawanen-Flut brechen.»

- «…alles erwartungsgemäss meinst du…»

- «…ja. So ist es. Jetzt wird es wohl schmutzig.»

- «…ja.»

Published in Dies & das
Mittwoch, 21 November 2018 10:53

Karawane XXVI

- «Von diesem Khashoggi hatten wir es doch schon einmal in dieser Textserie…?»

- «Ja. Damals schien der türkische Geheimdienst zu wissen, dass der Regimekritiker in der saudischen Botschaft ermordet wurde – auf Geheiss des saudischen Kronprinzen.»

- «Der CIA solle das auch sagen, nicht aber Trump. Trump kaschiert nicht mal, dass er dem saudischen Geld alles unterordnet. Quasi ehrlich. Wahrscheinlich würde auch er seine Gegner am liebsten meucheln…»

- «Madisch! Unser Thema ist die Karawane. Da sollen tausende von Menschen unterwegs sein, auch Frauen und Kinder…»

- «Viele werden nie heimkehren…»

- «Sie emigrieren ja...»

- «Ich meine…»

- «Ich weiss, was du meinst…Der ‘Guardian’ hat heute einen sehr schönen Artikel über den Schriftsteller Sulaiman Addonia und seine Verarbeitung des Schicksals als eritreischer Flüchtling.»

- «Ja, Edi. Das wäre wichtiger als Trump.»

Published in Dies & das
Dienstag, 20 November 2018 13:19

Karawane XXV

- «Gut. Ein Richter verbietet die Durchsetzung des Trump-Dekrets, dass illegal ins Land gekommene Migrantinnen und Migranten kein Asyl erhalten. Trump habe illegal gehandelt sozusagen.»

-«Ja, Madisch.  Ein Etappensieg.»

- «Die Medien sind voll davon…allenfalls noch was zum mexikanischen Widerstand in der Grenzstadt gegen die Karawane. «

- «Das richterliche Verbot ist interessant. Und wieder reden alle von Trump als Person.»

- «Trump eckt immer wieder bei Richtern an…»

- «Wahrscheinlich ganz bewusst …oder es kümmert ihn und seine Leute einfach nicht…eine andere Dimension…»

- «Würde er auch Meineid begehen?»

- «Madisch. Ein Meineid ist nur ein Eid der nachweislich falsch ist…»

- «Trump hat gesagt, dass es einfach sei, den Fragebogen wegen seiner Russlandverstrickungen während der Wahlen auszufüllen…»

- «Ja, Madisch. Die Welt wäre einfacher, hielte man sich an das Recht.
Die Welt wäre einfacher, würde man sich gegenseitig helfen statt zu übervorteilen suchen. Wir müssen halt das Ende des Neoliberalismus miterleben…Wir sind so machtlos gegen all diese Idioten, die meinen schlauer zu sein…»

- «Versteh ich jetzt nicht ganz…»

(und weg ist sie.)

Published in Dies & das
Montag, 19 November 2018 11:27

Karawane XXIV

- «Edi. Obama habe prophezeit, die Karawane sei nach den US-Midterm-Wahlen kein Thema mehr, sagt CNN.»

- «Ist die Karawane wirklich kein Thema mehr? Es gebe Proteste auf mexikanischer Seite der Grenze zu den USA gegen die Migranten. Das ist in SRF heute Thema…»

- «Die vom Schweizer Fernsehen sind hintendrein, dass hatten wir schon…»

- «Der Guardian hat das heute auch prominent…Aber Obamas Rede ist gut. Genial wie er die PR-Strategie von Trump entlarvt.»

- «Er transportiert die Message von Trump!  Sogar Obama läuft in die Falle. Das hatten wir schon. Du hast das bereits erörtert: Trumpkritiker laden jeweils emotional die Botschaft Trumps auf und stärken diese so, gerade in dem sie kritisieren. Den es bleibt die Message hängen - gerade aufgrund der Empörung über sie...»

- «Ja, aber…»

- «Vor den nächsten Wahlen wird Trump nicht mehr Migranten bemühen, sondern den grossen Böfei. Vielleicht – sogar unbewusst – eine echte Bedrohung, einen Krieg provozieren…. Dieses Feld bereitet er heute ‘quasi intellektuell’ vor: Militär, Stärke markieren, Unsicherheit säen, Unbestimmt aber bedrohlich sein: Ihr lieben Menschen habt dann einen weiteren Krieg nur um der demokratischen Machtergreifung willen….»

- «Madisch. Bevor du solche Behauptungen ins Netz setzt…»   

- «Du hast recht Edi: Mit den Karawanen ist etwas losgetreten, eine neue Dimension. Viele Menschen suchen noch immer einen Führer, der ihnen sagt, wo es lang geht. Und noch immer meinen Menschen, dass sie sowas sein könnten… Die Welt ist unübersichtlich – es ist schwer sich zu orientieren. Auch du weisst nicht…»

- «…ja, ja der autoritäre Charakter… wir müssen… - hast du das Portrait von Amara Enyia gesehen?»

- «Ja, genau: Eine junge Frau nigeranischer Abstammung, welche mit Hip-Hopper-Unterstützung Bürgermeister von Chicago werden will. Auch das ist eine Folge von Trump…»

- « … oder von den Medien, welche sich an  Extremen orientieren…»

- « …hm, vielleicht…wobei das hier eher nach echter, lokaler Basisarbeit aussieht…aber vielleicht täuschen wir uns…»

Published in Dies & das
Freitag, 16 November 2018 16:43

Karawane XXIII (Fake News)

- «Hm. Die Entwicklung um die Karawane wird heisser. Aber mir wird sie langweilig.»

- «Du schreibst ja nun einige Zeit dazu…»

- «Ja. Unser Schweizer Radio und Fernsehen hat ein gutes Interview dazu ins Netz gestellt.
Im Weiteren:  ‘The Rebel’ und andere verweisen auf eine Filmdoku von Ami Horowitz. Der wurde schon mehrfach und verschiedentlich hinsichtlich seiner journalistischen Standards in Frage gestellt. »

- «Die reden da laufend von Fake-News um die Karawane… - und obsessiv suchen sie herauszufinden, wer da diese Karawane organisiert und bezahlt. Aber die Antwort bleibt dürftig. Es scheint eben nicht ein Mäzen mit Eigeninteressen zu sein, den sie sich vorzustellen scheinen… Interessant ist allenfalls, dass der Horowitz deutlich mehr Männer als Frauen filmt – und offenbar in der Karawane gefunden haben will…»

- «Vielleicht versteht niemand so richtig…Irgendwie macht die Karawane tatsächlich irgendwie nicht wirklich Sinn…»

- «Wie so vieles auf der Welt… - aber der Film ist ein sehr schönes Beispiel, wie Fake News entstehen.»

Published in Dies & das
Donnerstag, 15 November 2018 12:38

Karawane XXII

« So, das Showdown scheint doch noch zu kommen.»

« Ja, ja. Rund 5'000 Trump-Soldaten plus der reguläre Grenzschutz - gegenüber hoch geschätzten 5000 Migranten…»

«…Die wenigsten sind bisher bis zur US-Grenze gekommen…»

«Am 17. Dezember ist der Flüchtlingstag...»

«Aha. Darum hört man jetzt mehr…»

«Schau mal. Hier. Das ist aber schon beeindruckend: In der gesamten Flüchtlingsstatistik rechnen die mit über 70 Mio. Personen auf der Flucht. 2006 seien es noch halb so viele gewesen.»

 «Ja. Hab ich gestern schon gesagt...»

Published in Dies & das
Mittwoch, 14 November 2018 12:17

Karawane XXI

- «Edi. Die Vorhut ist angekommen. Die Invasion beginn.»

- «Was?»

- «Ein paar Leute sind auf den Grenzzaun in San Diego geklettert und nach 20 Minuten auf die mexikanische Seite zurückgekehrt.»

- «Mir war entgangen, dass in Banglah Desh Rohingya aus Flüchtlingslagern gegen ihren Willen nach Burma zurückgeschafft werden sollen…»

- «Das ist jetzt Thema wegen dem Asien-Gipfel.»

- «Aha. Gut. Und jetzt.»

- «Kennst Du die Karte der UNO zu den aktuellen Flüchtlingsströmen…?»

- «Nein…»

- «Weil der Trump gegen die unverbindliche Flüchtlings-Charta gewettert hat, hat sich das rechte Österreich zurückgezogen. Und das rechtsgerichtete Parlament der Schweiz will da nachziehen.»

- «Madisch… rechtsgerichtete Parlament der Schweiz…? Das kann man nicht so sagen…»

- «Nur weil du in der Schweiz wohnst. Sonst ist kaum ein Land dagegen…»

- «Worum geht es eigentlich? Und was ist das Problem?»

- «Flüchtlinge, Migration ist ein Reizthema. Warum eigentlich?»

Published in Dies & das
Dienstag, 13 November 2018 17:44

Karawane XX

- «Du, Edi. Wenn ich heute etwas über die Karawane erfahren will, dann muss ich politisch rechtstehende Propaganda-Medien konsumieren: The Rebel. Die haben eigens einen Reporter nach Mexiko geschickt. Er ist zwar ... - bezeichnenderweise? -  schon wieder abgereist.»

- «Also, Du unterschlägst den Guardian. Der scheint an der aktuellen Entwicklung zu sein. Gute Moment-Reportage...»

- «Ja. Richtig. Aber…»

- «Wir haben ein Medienproblem. Weltweit. Das leugne ich nicht.»

- «Die Rechte scheint einfache organisierter als die Linke zu sein, wenn ich Euch Menschen richtig interpretiere…»

- «'The Rebel' stellt - unter anderem - die richtige und wichtige Frage, deren Antwort er dann vielleicht weniger richtig oder vollständig gibt: Wie kommt es zu diesen Karawanen?... Hier hat es Verantwortlichkeiten, die benannt werden sollten. Respektive die Frage müsste differenziert angegangen werden - und nicht den Rechts-Medien überlassen werden... Aber eben - vielleicht spielt solches keine Frage mehr... vielleicht ist die Aufklärung gestorben.. - hast du das Trump-Twitter-Gewitter heute gegen Macron, Frankreich... »

«Edi, jetzt bist wieder so oberflächlich. Sei differenzierter...»

«Madisch, hast du die Agenturmeldung gesehen? Den Amerikanern fehlen Arbeitskräfte in der aktuellen, künstlichen Hyper-Konjunktur. Jetzt möchten sie die Voraussetzungen und Arbeitsbedingungen für Frauen zu verbessern – beispielsweise Krippenplätze schaffen… sage eine Studie…»

«Edi…du lenkst ab…»

(Edi grinst und schweigt.)

Published in Dies & das
Sonntag, 11 November 2018 22:57

Karawane XIX

- «Am siebten Tage aber sollst du ruh’n…steht irgendwo…»

- «Du hast das mit der Bibel ernst genommen. Zweiter Mose, zweite Hälfte von Kapitel 31. Auszug aus Ägypten. Noch bevor sie am Ziel sind, machen sie sich ihre eigenen Gesetze. Respektive der liebe Gott macht sie ihnen. Durch Moses.»

- «Tönst du jetzt bibel- oder religionskritisch oder gar…?»

- «Ich zitiere: Sechs Tage darf man arbeiten: am siebten Tage aber ist hoher Feiertag , dem Herrn geweiht. Wer am Sabbattag arbeitet, der soll sterben. Eben 2. Mose, 31, Vers 15. Offenbar ist die Bibel für unsterbliche Workaholics mit einem männlichen Gott geschrieben.»

- «Madisch, diese Menschen-Bibel ist nicht so wort-wörtlich zu verstehen.»

- «Machen aber viele. Auch in der Karawane. Nicht nur die Fundamentalisten, die Trump wählen...Hoffnung Edi, die Hoffnung auf – Friede, Freiheit – Erlösung... Banaleres auch…wäre schon viel…»

- «Ja, Madisch. Die Hoffnung, sie sterbe zuletzt, wird gesagt…»

***

- «Edi, hör dir dies mal an

- «Ja, Madisch, ergreifend - ihr früherer, ganz grosser Hit - zusammen mit Youssou N'Dour... ergreift mich immer wieder.  Da gab es dich wahrscheinlich noch nicht...  ...»

- «Ja, Edi. Ich verstehe, dass die Karawane dich anzieht. Ich verstehe, dass du nur Calais siehst. Ihr Menschen seid noch nicht da, wo es gut ist.»

- «Aber der Teich, Madisch...»

- «Ja, Edi. Der Teich ist schön. Und schön im Herbst, voller Leben. Hast du all die kleinen Punkte gesehen? Das sind Tiere, Hunderte, Tausende - vielleicht mit deinem Makro...?»

- «Ja, Madisch. Mit dem Makro geht's, aber ohne Stativ ist es verwackelt. Ich versuch es morgen noch. Es wimmelt da auf der Wasseroberfläche. Sie wollen immer alle zueinander.»

  - «Ja Edi, wir Beide haben ein Zuhaus.»

Published in Dies & das
Samstag, 10 November 2018 09:40

Karawane XVIII

- «...Als ich noch jung war, gab es ‘Dallas’.»

- «Du meinst die Seifenoper?»

- «Genau. Die Mutter aller Serien, wie das Fachmagzin ‘Gala’ meint…»

- «Es soll darin um einen Fiesling von Ölmagnaten gehen… Keine Ahnung, warum man sich den Mist reinziehen konnte…irgend eine seltsame Identifikation zwischen Menschen und Figuren muss da spielen… »

- «Madisch, meine liebe Menschologin: Strassenfeger hat man damals eine solche Serie genannt. Alle hockten vor der Glotze, wenn das kam und niemand war auf der Strasse… Obwohl es kurioserweise  gerade um einen Treibstoffproduzenten ging …»

- «…interessant. Heute ist die Glotze mobil geworden und ihre Inhalte scheinen der Treibstoff zu sein… Aber wie kommst du drauf?»

- «Conway…?»

- «Kellyanne oder George?»

- «Eben Dallas…»

(Madisch schnaubt, grinst)

- « …der Whitaker soll befangen sein, weil er mit einem Trumpianer verbandelt sei…»

- «…wovon redest du? Ah, du meinst den Sessions-Ersatz, der für Trump den Witch-hunt-Mueller rauskehren soll…Ist der schwul?»

- «Weiss ich nicht, ist auch egal.»

- «Ja, egal. Was ist eigentlich mit der Karawane, den Honduranerinnen, Guatemalteken, all den Menschen aus den Ghettos, die nach Amerika in das scheinbar gelobte Land gehen wollen und nun in Mexiko-City...?»

- «Trump hat eine Regelung erlassen. Viele meinen, sie verstosse gegen die US-Verfassung. Die Leute sollen sich vor Betreten der Staaten melden, bei illegalem Grenzübertritt hingegen würden sie abgeschoben…»

- «Nein, ich weiss nicht, was mit diesen Menschen ist…»

- «Vielleicht solltest du wieder mal die Bibel hervornehmen…»

- «Du redest schon wie meine Mutter…»

***

Ich muss hier wohl für einmal eine Bemerkung nachschieben, da dieser Text ohne den nötigen Hintergrund ansonst nur unter aufwändigen Recherchen zu verstehen wäre.

Kurz nach den Zwischenwahlen vom letzten Dienstag hat der US-Präsident Trump seinen obersten Staatsanwalt, Jeff Session, zum sofortigen Rücktritt bewogen und ersetzt ihn interimsweise durch einen Matthew Whitaker, obwohl auch dies Verfahren so nicht legal wäre. Dieser Emporkömling ist nachgewiesenermassen ein Kritiker der Untersuchungen zu Trumps allfälligen Verstrickungen in die russische Wahlkampfbeeinflussung sowie privat und beruflich mit einem Wahlkampfhelfer der Trump-Kampagne verbandelt.

Die erwähnte Kellyanne Convay ist Trumpberaterin, war Chefstrategin der Trump-Wahlkampagne und Besitzerin eines Meinungsforschungsinstituts. Die relativ attraktive Jungfünfzigerin ist mit einem George verheiratet, welchen Trump zunächst auch für Regierungsämter vorgesehen hat. Er hat sich aber öffentlich mehrfach kritisch zu Trump geäussert. Dabei wird er meist als Eheman der Kellyanne karakterisiert. Sie äussert sich offenbar ungern öffentlich über die politische Meinung ihres Gatten.

Published in Dies & das
Freitag, 09 November 2018 09:05

Karawane XVII

- «Ja, Edi. Was läuft jetzt mit der Karawane?»

- «Die allgemeine News-Pace ist hoch in den USA – auch nach den Wahlen… Trump schliesst CNN-Reporter aus dem Weissen Haus aus, Sessions muss gehen, ein Ex-Marines läuft Amok.  Und: Trump will illegal Eingereiste nicht ins Asylverfahren lassen – das hat auch mit der Karawane zu tun…»

- «Was tun die Migranten und Migrantinnen?»

- «Was fragst du mich? Ich weiss auch nicht mehr, als im Internet steht…»

- «Es ist unklar. Hat die Karawane gestoppt?» (Madisch ist da bei Einzelnen im Facebook derzeit abonniert).

- «Hm – ich kann nicht spanisch... und ist eh unklar. Die sind eben nicht organisiert. Uff, wenn die da in der Fremde plötzlich auf sich selbst gestellt sind...Tausende?»

- «Aber du wolltest doch mal unterstellen, dass vielleicht gar irgendwie das System Trump dahinter steht…»

- «Vielleicht… nach den Wahlen ist der Zweck erfüllt…»

- «Edi, das ist jetzt zu dürftig um das zu unterstellen…»

- «Da hast du recht. Mal abwarten. Es gibt auch Trampeltiere auf der Seite der sogenannten Solidarität im Marketingzeitalter... Wart mal ab...»

- «Edi, das hilft den Leuten dort nicht…»

(Edi schweigt, er mag Madisch nicht nochmal sagen, dass sie schon wieder recht hat.)

Published in Dies & das
Donnerstag, 08 November 2018 10:54

Karawane XVI

- «...Und trotzdem wollen alle Trump noch etwas fragen. Könnten die Medien oder allenfalls gar Staaten einen gewählten und doch in gewissem Ausmasse nun noch bestätigten amerikanischen Präsidenten boykottieren?» (Madisch spricht das Video zur gestrigen Pressekonferenz mit Trump an, wo der CNN-Chefreporter Trump auf die Begriffsverwendung «Invasion» bezüglich der «Karawane» anspricht und Bilder entlarvt, wo angeblich Migranten derzeit Zäune überklettern(weiteres Video).)

- «Madisch. Ich weiss es nicht.»

- «Den Justizminister hat er auch entlassen – so kann er die Untersuchungen gegen ihn selber hintertreiben. Er kann so allen klar machen, dass sie entlassen werden, spuren sie nicht.»

- «Das ist nicht das Problem. Aber es gibt noch immer genug Mitläufer von gewissem Intelligenzniveau… die das Spiel mitspielen, weil … ja weil… Das wäre eine Frage … Aber ich denke, da ist so viel Aggression bei dem alten Mann dabei, das wird sich mal gegen ihn wenden. Ich denke inzwischen auch, dass er gemeuchelt wird…»

- «Damit wäre das Problem nicht gelöst. Es gibt viele Menschen, die ihn und sein Programm gut finden. Du selbst schwafelst da immer von ‘autoritärem Charakter’ und einer differenzierten Gesellschaft, welche in Zerfall über getreten ist…»

- «Ja, Madisch. Du Neunmal-Kluge … bist etwas unruhig, wohl wegen dem Wurmmittel das ich dir verabreicht habe… - Sorry, aber das musste mal wieder sein…»

- «Edi… Ich hass das. Die Karawane zieht weiter. Die Geschichte geht weiter.»

- «Ja, vielleicht es bezeichnend, dass sich der Journalist, Jim Acosta, und dieser Trump wegen der Karawane in die Haare geraten sind. Hast du mitbekommen, wie die Sanders reagiert hat?»

- «Ach Edi. Auch Frauen sind nicht einfach gut, nur weil sie Frauen wären. Aber es ist gut, dass Frauen da sind, weil es Frauen sind.»

Published in Dies & das
Mittwoch, 07 November 2018 14:12

Karawane XV

- «So… jetzt ist vorbei…»

- «Ja, und…?»

- «Etwas muss man ja jetzt sagen…» 

 - «Du bist – wie alle - nicht wirklich überrascht.»

- «Genau. Es zerren alle in verschiedene Richtungen und in der Bilanz bewegt sich wenig.»

-  «Es hat viel mehr Frauen im Parlament. Endlich, das ist gut. Um die Karawane ist es ruhig.»

- «Richtig… die Karawane … die lässt sich nicht so leicht stoppen. Aber vielleicht gerät es aus dem Fokus, wenn Trump sich nicht dazu äussert… Mal sehen. Ich prognostiziere…Trump wird der einsame Retter Amerikas…»

- «Ja. Fällt dir nix schlaues zu den Wahlen ein?»

- «Ach da gibt es viel.  Vielleicht ist diese hier im 'Tagesgespräch' noch originell.
Aber das mit der Karawane ist interessant. Es lenkt den Fokus auf den religiös-fundamentalistischen Background … zumindest ansatzweise. »

- «Gut, richtig Edi. Wir wollen ja verstehen suchen, warum so viele doch immer noch und wieder Trump wählen…Daran hat sich in bei diesen Wahlen nur wenig geändert – so anstössig Trump auch immer und überall ist.»

Published in Dies & das