20 Dez 2015

Die Katze stand an der Verandatür und wollte herein. Ich gab ihr Obdach. Die Suche nach ihrem Zuhause blieb ergebnislos. Sie hatte keinen Chip. Sie wollte bleiben. Nun ist sie da.

Einmal noch macht sie sich auf und davon.

Ich schaute ihr nach und dachte: Schade, aber es ist besser, sie geht nach Hause.

Am folgenden Tag vermisste ich sie. Ich wollte sie rufen. Doch wie? Sie hat keinen Namen. Ich blieb stumm. Verstohlen blickte ich auf meinem Nachhauseweg in jede Ecke.  Sie war irgendwo verschwunden, nun auch bei mir, Madame Disparu.

Eine Katze lässt sich doch nicht 'Madame Disparu' rufen. Vielleicht Mundart verballhornt: 'Dischparü'?

Ich nehme das 'Ma' von Madame und das 'Disch' von Dischparü – das gibt Madisch.  Das ist gut. Dann könnte ich sie gleich mit Englisch-Mundart necken; MAD-isch.

Jetzt hätte sie einen Namen, wäre sie nicht verschwunden. Wie ich nach Hause komme, sitzt sie vor der Verandatür. Miaut fordernd. Sie hat Kohldampf. Hereinspaziert, Madisch.